Grundlegende Änderungen

Änderungsstand: 2019-10-04

  • Prozessor: ARM Cortex-A72
  • SOC: BCM2711
  • Prozessortakt: 4x 1,5 GHz
  • Ram: 1, 2 oder 4 GB erhältlich
  • USB: 2x USB3.0 und 2x USB2
  • Grafikanschlüsse: 2x Micro-HDMI
  • Bluetooth: 5.0
  • Leistungsaufnahme: Max. 7,6 Watt
  • Spannungsanschluss: 5V USB-C, 3 A – Netzteil sollte verwendet werden
  • USB- und LAN-Anschlüsse sind jetzt anders angeordnet
  • Gbit-Lan jetzt voll verfügbar

Positiv:

  • Sehr gute Community und sehr große Vielfalt an Software (die Entwickler werden endlich auf den RPI 4 aufmerksam)
  • Software des Raspi3B+ soll kompatibel sein (kann ich noch nicht testen)
  • Schneller als der 3B+
  • USB3 nun endlich verfügbar
  • „richtiges“ Gbit-LAN endlich auch verfügbar 🙂
  • Preisstrategie sehr gut (Derzeit nicht bei Amazon kaufen! Reichelt hat die günstigen Preise und bei Funk24.net ist das 4GB-Modell momentan [07/2019] auch verfügbar!)

Negativ:

  • Die ersten Modelle wurden mit einem Hardwarefehler ausgeliefert, bei denen nicht jedes Netzteil verwendet werden konnte (einige Kabel sind wohl das Problem, wo das Ladegerät nicht als dieses erkannt wird)
  • Neues Netzteil erforderlich (obwohl mittels Adapter das NT des Raspi 3B+ [2,5A] verwendet werden kann, wird es nicht empfohlen!
  • Neues Gehäuse erforderlich (USB- und LAN-Anschlüsse haben eine andere Anordnung im Layout)
  • Ich hätte mir der Robustheit wegen 2 normale HDMI-Anschlüsse gewünscht – oder zumindest einen (Im Dual-Monitorbetrieb wird sich zeigen, ob die Anschlüsse wirklich der mechanischen Beanspruchung gerecht werden. Für Headless-Server kein Thema)
  • Booten von USB und PXE funktioniert (noch) nicht, was ich so definitiv nicht erwartet hätte

Sollte man den Raspi tauschen?, wenn ein Raspi 3B+ oder älter verwendet wird?

Für Anwender, die wie ich, den Raspi als Serveranwendung betreiben und die momentan mit einer SD-Card als Betriebssystem-Datenträger leben können, sollten definitiv wechseln. Auch wenn man ein Desktop-Betriebssystem einsetzt, würde ich aufgrund von USB3, 4GB Ram und den 2 Monitoranschlüssen wechseln. Ich persönlich greife für meinen Backup-Server (wenn ich die Zeit dafür habe, den endlich mal umzustellen) zur 4GB-Variante um Ressourcen frei zu haben. Für meine Bastelprojekte werde ich die Raspi 3B+ möglichst weiterhin verwenden.

Wenn der Raspi nur als Steuerzentrale verwendet wird, ist es relativ egal und nicht notwendig.

Momentan nervt es tierisch, dass noch kein USB-Boot möglich ist. Es wird von den Entwicklern erst das PXE-Boot implementiert und dann erst das USB-Boot. Kann also noch etwas dauern.

Mittlerweile haben wir Oktober 2019 und das USB-Boot ist immer noch nicht direkt implementiert. Man kann zwar mit Umwegen von USB booten, aber so habe ich das nicht gewollt. Ziel war es, komplett ohne SD-Card auszukommen. Für mich ist das momentan einfach Bullshit…

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten